{Wie ein Messer entsteht}
Am Beginn steht ein Block aus 3 Lagen Stahl - aussen schützen kohlenstoffarme Lagen eine Mittellage aus kohlenstoffreichem Werkzeugstahl.

Im Schmiedefeuer bei 1200 Grad werden die Lagen verschweisst.
Daraus wird die Messerklinge geformt.

Mit Feile und Schleifstein erhält die Klinge ihre Form und Schärfe.

Nach der Erwärmung auf 800 Grad wird die Klinge im Ölbad abgeschreckt und erhält dadurch ihre Härte.
Die Messerklinge ist nun so hart, dass man Glas damit ritzen kann.
Dabei ist sie gleichzeitig so spröde, dass ein fester Schlag sie zerbrechen würde.
Durch nochmaliges Erwärmen auf 210 Grad verliert sie an Härte und gewinnt an Elastizität.
Dabei entstehen sogenannte Anlassfarben von Gelb bis Blau.

Jetzt wird aus der Klinge ein Messer.
Der Griff entsteht.


Die Messerklinge wurde geätzt, um die Mittellage sichtbar zu machen.

Nun fehlt nur noch die Scheide aus Leder.
Sie wird nach der Größe des Messers angefertigt.
So sieht sie nach Zuschnitt und Nähen aus.

Das Leder wird eingeweicht und im nassen Zustand der Messerkontur angepasst.


Jedes Messer ist einmalig und in reiner Handarbeit hergestellt.
Für die Herstellung des oben gezeigten Messers benötigte ich ungefähr 3 Tage.
weiterführende Informationen zum Schmieden

Sollten Sie eines der gezeigten Stücke kaufen wollen - sprechen Sie einfach einmal mit mir.
Fabricus - Schmied vom Communitas Monacensis

0
  © 20. März 2014 · thoMas ·