{Camp-Mobil Umbau}


Wie übernachtet man bequem, trocken und sicher auf einem Mittelalterfest -
wenn man nicht mehr in's Zelt möchte?
Man kauft sich ein Wohnmobil.

Zu teuer, zu groß, wird zu selten genutzt, unpraktisch zum einkaufen fahren.

Also muß der eigene PKW herhalten.
Mein Projekt basiert auf einem Renault Kangoo, erste Serie.

Im Internet findet man genügend Anregungen, einen Hochdachkombi zum Campmobil umzubauen.

Mir erschienen nur Ausgaben von circa 2500 Euro für einen (sehr schönen, sehr professionellen) Bausatz ein wenig zu hoch.

Daher habe ich mir Gedanken gemacht, die Anderen in ähnlicher Situation als Anregung dienen könnten.

GANZ WICHTIG: ICH ÜBERNEHME KEINE GARANTIE - FüR GARNIX.
ALLE NACHBAUTEN AUF EIGENES RISIKO!

Folgende Vorbedingungen wurden festgelegt:
Der Einbau darf keinerlei Veränderungen (TüV!) am Fahrzeug benötigen.
Alle Sitzplätze des PKW sollen benutzbar bleiben.
Es soll Stauraum, einen Sitzplatz für eine Brotzeit tagsüber und ausreichender Schlafplatz für die Nacht entstehen.

Meine Investitionen:
ca. 100,- Baumaterial (OSB-Platten und Holzlatten)
ca. 20,- Kleineisenwaren (Schrauben, selbstsichernde Muttern, Scharniere)
ca. 20,- Fußbodenbelag
ca. 2 Tage Arbeit

An Werkzeugen wird benötigt:
Handsäge (alle OSB-Platten wurden beim Kauf vom Baumarkt perfekt auf Maß und Winkel zugeschnitten)
Bohrmaschine mit: 2mm Bohrer zum Vorbohren, 6mm Bohrer für die Scharnier- und Schloß-Schrauben, Lochkreissäge
Schraubendreher und -schlüssel
Maßband, Anschlagwinkel und Bleistift
Tacker & Messer für den Fußbodenbelag
Schleifpapier

Klingt interessant? Dann bitte weiterlesen.

Fahrbetrieb:

Hinter den Rücksitzen stehen die zusammengeklappten Bett-Teile.
Auf und in den Bänken ist Stauraum.
5 Sitze sind frei und benutzbar.

Pausen-Umbau:

Der Tisch wird hochgeklappt.

Bei Bedarf für mehr Sitzplätze:
- die Rücksitze werden einmal nach vorn umgeklappt
- die zusammengeklappten Bett-Teile liegen auf der Rückseite der Rücksitze

Nacht-Umbau:

Die Vordersitze werden nach vorn geschoben, die Lehnen werden nach vorn gekippt.
Die Rücksitze werden einmal nach vorn umgeklappt.
Die Rückseite der Rücksitze bildet nun die Auflage für das Bett.
Die durch Scharniere verbundenen Bett-Teile werden entfaltet und liegen auf den Sitzen und auf 2 Stützleisten an der Hinterseite der Bänke auf.
Die die Lücke zwischen den Bänken wird mit dem Mittelbrett geschlossen.
Das Bett hat eine Liegefläche von 114 x 195 cm.


Einzelheiten der Konstruktion:
Auf einer Bodenplatte, die exakt die Weite und Breite des Kofferraums hat, werden 2 (fast) identische Bänke aufgebaut.
Durch die Maße der Grundplatte wird gesichert, daß sich die ganze Konstruktion im Fahrbetrieb nicht verschieben kann.

Die Bretter der Bänke werden ganz simpel über innenliegende Holzleisten miteinander verschraubt.
Ich habe benutzt: 4 "Holzlatten Fichte, sägerauh, 24x48mm", 2meter lang;.

Die Höhe der Bänke ergibt sich aus der Höhe der vorgeklappten Rücksitze über Kofferraumboden.
Es soll ja eine möglichste ebene Fläche entstehen.
Ich habe mich für 27 cm entschieden.
Das ist schwierig einzuschätzen, da die Sitze bei Belastung einfedern.

Beide Bänke sind so montiert, das sie mit der Hinterkante der Grundplatte abschließen.
Dabei entsteht zwischen Bänken und Rücklehne ein Freiraum für die Bett-Teile.

Die Bänke sind mit jeweils 4 Schloß-Schrauben in der Bodenplatte verankert.
- Detailfoto-

Beide Lehnen-Teile der Bänke erhalten einseitig eine kleine Abschrägung.
Sie ist dadurch begründet, daß die Rücksitze in einem Winkel nach hinten geneigt sind.

Der Deckel der Bänke hat ein Griffloch.
Er ist ein wenig kleiner als die Bank, so daß er in die Öffnung hineinpasst.
Rundumlaufende Leisten stützen den Deckel.

Der Tisch ist mit Scharnieren an der Oberseite einer Bank verschraubt.
Eine ausklappbare Stütze hält ihn im Pausenbetrieb oben.
Für den Tisch habe ich beschichtetes Sperrholz verwendet, das noch rumlag...

3 stabile Scharniere verbinden die beiden Bett-Teile.
An der dem Lenkrad zugewandten Seite der Bänke sind außen Holzleisten aufgeschraubt.
Diese stützen Bett-Teil 1. Bett-Teil 2 liegt auf den Rücksitzen auf.

Der Gang zwischen den beiden Bänken wird für die Nacht mit dem Mittelbrett geschlossen.
Dazu kann man das Mittelbrett breiter machen als die Lücke und von oben auflegen (hab ich so gemacht)
oder es genau in die Lücke einpassen und 2 Holzleisten an die Fußteile schrauben, die es stützen
(so sind die Maßangaben im Plan, sieht evtl. besser aus?).

Bett, Lehnen und Sitzflächen wurden mit Fußbodenbelag gepolstert.

Alle Maße siehe Plan.

WICHTIG: selber nachmessen!
ICH üBERNEHME KEINE GARANTIE - FüR GARNIX.
ALLE NACHBAUTEN AUF EIGENES RISIKO!

Viel Erfolg!

Fragen, Hinweise, Anregungen?
Schreib mir 'ne eMail:
Viel Erfolg beim Bauen!
Tom

0
  © 20. März 2014 · thoMas ·