{Schmiedeanleitung für eine Pfeilspitze im Bodkin-Stil}


Wie schmiedet man eine Pfeilspitze so, das sie einem historischen Vorbild ähnelt?

Über die "Bodkins" kann man im Historien-Diskussionsforum (siehe meine Link-Liste) einiges nachlesen.
Darum von mir hier keine weiteren Erklärungen.

Und so mache ich es:

Arbeitsaufwand: circa 10 Minuten pro Stück
Länge: 6 cm
Gewicht: ca. 25 Gramm


Ein Wort vorweg: mit "Hitze" meine ich, den Stahl immer wieder auf Arbeitstemperatur bringen (mittlere bis helle Rotglut).
1. Das Rohmaterial:

10 mm Rundstahl - gibts bei Eisen-Müller - oder bei.... ;-)
2. Die Arbeitsschritte zum Nachmachen:
(auf die kleinen Bilder clicken für grosse Ansicht)

- ca. 5 cm Länge auf dreifache Breite bzw. einen halben Millimeter Dicke ausschmieden
(erste und zweite Hitze)
-
- Tülle im Gesenk anformen, dann freihand fertigformen
(dritte Hitze)

Die Tülle sollte sich mindestens schließen oder aber, die Enden überlappen sich.
Ein Metalldorn in der gewünschten Dicke hilft, die richtige Weite der Tülle einzuhalten.

- auf der Amboßkante mit der Hammerfinne den Hals formen
(vierte Hitze)

- zirka 4 cm hinter dem Hals abschroten für die zukünftige Spitze
(fünfte Hitze)

- Spitze ausformen: rautenförmig, Seiten abgeflacht
(sechste Hitze)
-
Drauf- und Seitenansicht:
Fertig geschmiedet!
Nun alle Flächen noch schleifen - und wie der Rest von dem Pfeil entsteht - das kriegen wir später :)

Viel Erfolg beim Nachschmieden!

Bitte lasst mich wissen, wenn diese Beschreibung unklar oder unvollständig ist!

0
  © 20. März 2014 · thoMas ·